Flüchtlingsunterkunft im Haus Engelsburg

Die Notunterkunft für minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge im Haus Engelsburg soll Anfang nächsten Jahres als stationäre Regelgruppe der Jugendhilfe durch das Landesjugendamt anerkannt werden.

Zur Zeit laufen die notwendigen Renovierungen und die personelle Aufstockung im Pädagogen-Team auf Hochtouren, um die fachlichen  und strukturellen Standards für ein Regelangebot zu erfüllen. Bei den erforderlichen Kosten der Umgestaltung (U.a. neue Küche, Renovierungen der Bäder, neues Inventar, ist die Stiftung für Spenden aus dem Freundeskreis sehr dankbar.

Elf junge Flüchtlinge aus Afghanistan

Z.Zt. leben im Haus Engelsburg elf junge Flüchtlinge aus Afghanistan und Guinea in einer Wohngemeinschaft mit Rund-um-die Uhr-Betreuung. Nach anfänglichem Hausunterricht in der deutschen Sprache, besuchen alle Jugendlichen seit Mai die Schule, sie haben den ausländerrechtlichen Status der Duldung, die ersten Schritte der Integration  sind erfolgreich gemacht.